Unsere Pfarrei St. Barbara Weibern

Kirche Weibern - Pfarrei St. Barbara Weibern

Die Pfarrei Weibern ist noch nicht sehr alt. 1860 wurde Weibern mit Wabern von der Pfarrei Kempenich getrennt und zur eigenen Pfarrei erhoben. Von der bis dahin vorhandenen Kapelle haben wir leider keine Abbildungen. Auch wird bedauert, dass keinerlei Reste dieser Kirche mehr vorhanden sind. Sämtliche Unterlagen sind im September 1944 in Koblenz Opfer der Bomben geworden. Am 1. August 1962 wurde die Gemeinde Hausten-Morswiesen von der Pfarrei Kempenich abgetrennt und als Filiale der Pfarrei Weibern angeschlossen. Heute zählt die gesamt Pfarrei Weibern 1650 katholische Christen, davon wohnen 340 in Hausten-Morswiesen. Seit 2004 bildet die Pfarrgemeinde Weibern mit den Pfarreien St. Philippus und Jakobus Kempenich und St. Hubertus Rieden eine Pfarreiengemeinschaft. Der zuständige Pfarrer hat seinen Wohnsitz in Kempenich. Die Pfarreiengemeinschaft gehört zum Dekanat Remagen-Brohltal im Bistum Trier. Die evangelischen Christen gehören zur evangelischen Gemeinde Adenau.

Zwei Kirchen

In Weibern gibt es zwei katholische Kirchen: Die alte, im neugotischen Stil 1888 bis 1892 erbaut, und die neue Kirche , die am 1. Juli 1973 zu Ehren der hl. Barbara geweiht wurde. Die alte Kirche ist eine der wenigen neugotischen Kirchen in der Diözese, die ganz erhalten geblieben ist. Die neue Kirche wurde erbaut, weil die alte Kirche bald zu klein wurde für die Gemeinde. Der Sinn der neuen Kirche kam aus der Zeit nach dem 2. Vatikanischen Konzil: Es sollte in der Kirche alles vermieden werden, was an Prunk erinnert.

Pfarrer Erich Fuchs

Pfarrer Fuchs

Der Pastor der Pfarreiengemeinschaft Kempenich/Rieden/Weibern.

Pfarrer Erich Fuchs ist seit dem 27.11.2011 Pastor der Pfarreiengemeinschaft Kempenich. Zu dieser Pfarreiengemeinschaft gehören: St. Philippus und Jakobus Kempenich, St. Hubertus Rieden und St. Barbara Weibern.
Pfarrer Erich Fuchs wurde am 23.12.1954 in Büchel bei Cochem geboren. Nach seinem Schulabschluss absolvierte er eine Lehre bei einem Steuerberater, besuchte anschließend das Wirtschaftsgymnasium in Koblenz und machte dort 1976 sein Abitur. Er studierte Theologie in Trier und Münster und wurde am 9.7.1983 in Trier von Bischof Spital zum Priester geweiht.

Es folgten pädagogische und seelsorgerische Tätigkeiten an Schulen und in verschiedenen Pfarreien im Bistum Trier. In den letzten sechs Jahren war er Priester in Salmtal und Heckenmünster im Dekanat Wittlich. Als passionierter Motorradfahrer liegt ihm die Seelsorge auf diesem Gebiet, z.B. bei Bikergottesdiensten oder Wallfahrten, besonders am Herzen.