Unterstützung bei der Organisation von Impfterminen

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zur Zeit suchen mobile Teams die Alten- und Pflegeheime auf und impfen die Senioren sowie das Pflegepersonal gegen das Corona-Virus.

Weiterhin ist auch im Kreis Ahrweiler die Schutzimpfung der ersten Personengruppe nach der Corona-Impfverordnung des Bundes (Menschen über 80 Jahre) angelaufen. 

Die Terminvergabe für diese Corona-Schutzimpfung erfolgt in Rheinland-Pfalz über eine zentrale Terminvergabestelle. Die zentrale landesweite Telefonnummer für die Terminvergabe und weitere Fragen zum Impfen lautet: 08 00 / 57 58 1 00. Da diese Telefonnummer häufig überlastet ist, empfiehlt sich eine Online-Anmeldung über die Internetseite www.impftermin.rlp.de .

Die Kreisverwaltung Ahrweiler weist darauf hin, dass sich die betroffenen Mitbürgerinnen und Mitbürger bei Problemen auch an die Gemeindeschwestern plus wenden können, die Hilfestellungen geben.

Das Corona-Impfzentrum des Landes für alle Bürgerinnen und Bürger des Kreises Ahrweiler ist in der Gemeinde Grafschaft in Gelsdorf (Adresse: Altenahrer Str. 13, 53501 Grafschaft-Gelsdorf) eingerichtet worden, wo seit dem 7. Januar geimpft wird.

Viele Impfwillige können vielleicht selbst zum dem Impfzentrum fahren bzw. werden von Angehörigen, Verwandten, Nachbarn oder Freunden zum Impfzentrum gebracht. Die Fahrt vom Wohnort im Brohltal nach Gelsdorf stellt sich allerdings für manche Impfwilligen als Problem heraus, welches bereits an verschiedene Ortsbürgermeister/innen herangetragen wurde.


Von Seiten der Verbandsgemeinde wird auf die Nutzungsmöglichkeit des Senioren-Taxis hingewiesen. Nach den vereinbarten Richtlinien können das Seniorentaxi alle Einwohner der Verbandsgemeinde Brohltal nutzen, die das 70. Lebensjahr überschritten haben oder einen Schwerbehindertenausweis (Merkzeichen aG, H oder Bl) besitzen. Die Verbandsgemeinde Brohltal zahlt einen Zuschuss in Höhe der Hälfte des Fahrpreises, jedoch im Höchstfall 8,- € pro Fahrt.

Teilnehmende Taxiunternehmen sind:

◾Taxi Fiorelli, Burgbrohl/Niederzissen, Telefon: 02636 22 36

◾Taxi Krutwig, Weibern, Telefon: 02655 3309

◾Mietwagen Roth, Niederdürenbach, Telefon: 02636 79 88

(weitere Infos zum Seniorentaxi: https://brohltal-verwaltung.de/bildung-und-soziales/jugend-seniorentaxi)

Darüber hinaus stellt die Verbandsgemeinde für die Fahrten zum Impfzentrum den für die Jugend- und Seniorenarbeit gesponserten Kleinbus zur Verfügung.


Seit dem 1. März 2020 ist für die Verbandsgemeinden Brohltal und Bad Breisig Frau Sabine Kröll als Gemeindeschwester plus tätig. Frau Kröll hat sich bereit erklärt neben den Hilfestellungen bei der Terminvergabe die Koordinierung unseres Kleinbusses zu übernehmen und ggfls. auch selbst Fahrten durchzuführen.

Selbstverständlich kann in diesem Zusammenhang kein flächendeckender Transport von allen Impfwilligen des Brohltals sichergestellt werden. Daher richtet sich dieses Angebot ausschließlich an Personen, die nicht selbst zum Impfzentrum kommen oder auf Dritte zurückgreifen können.

Frau Sabine Kröll ist wie folgt zu erreichen:

Telefon: 0 26 36 – 97 58 99

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

(weitere Infos zur Gemeindeschwester plus im Internet unter https://brohltal-verwaltung.de/bildung-und-soziales/gemeindeschwesterplus)

Mit den besten Wünschen, und bleiben wir auf Abstand und gesund!

Karl Gundert

Bauernverband fordert mehr Respekt vor landwirtschaftlichen Nutzflächen

Koblenz. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau (BWV) fordert die Mitmenschen auf, Freizeitaktivitäten nicht zum Schaden der Landwirte durchzuführen. Es mehren sich die Beschwerden, dass Felder ohne Weibern, Flur GulscheidRücksicht überfahren, überquert und die pflanzlichen Aufwüchse geschädigt werden.

Der Januar bringt, wie so oft, den ersten Schnee in die Höhenlagen der Mittelgebirge. Gerade in den durch die Corona-Pandemie bedingten Zeiten großer Einschränkungen ist für viele der ansonsten übliche Winterurlaub nicht möglich. Alternativ nutzen viele Mitmenschen - nicht selten motiviert durch Berichte in regionalen Zeitungen und Radiosendern - die Möglichkeit, insbesondere die regionalen Höhenlagen für Schneewanderungen, für Schlittentouren oder zum Skifahren zu nutzen.

Es mehren sich nunmehr die Beschwerden von Landwirten, dass viele Freizeitsuchende kaum Rücksicht auf die landwirtschaftlichen Nutzflächen nehmen. Schneebedeckte Wiesen und sogar bestellte Ackerflächen werden als Parkplatz genutzt, der Aufwuchs und der Boden nachhaltig geschädigt. Der BWV appelliert daher an alle Erholungssuchenden, nur ausgewiesene und geeignete Parkplätze zum Abstellen der Fahrzeuge und außerdem die vorhandenen Wege für die Wanderungen zu nutzen. „Es kann nicht sein“, so Verbandspräsident Michael Horper, „dass die Landwirte zertrampelte Kulturen und zerfahrene Wiesen mit teilweise erheblichen langfristigen Beeinträchtigungen des Bodens hinzunehmen haben“. Der BWV betont, dass es nicht darum gehe, den Menschen den dringenden Wunsch nach Erholung, Abwechslung und den Aufenthalt in der freien Natur zu vermiesen, sondern darum, die landwirtschaftlichen Kulturen, die großteils mit Wintergetreide und Raps eingesät sind, zu schützen. Das Miteinander von Landbewirtschaftung und Freizeitgestaltung sei problemlos möglich, wenn das jeweilige Eigentum respektiert werde, so Horper.

Neujahrsgruss

20201231Weibern g

Wenn das alte Jahr erfolgreich war, dann freue dich aufs neue. Und war es schlecht, ja dann erst recht.
Albert Einstein, dt.-amerik. Physiker, 1879–1955

Gratulation zu "100 Jahre TuS Weibern"

 

Der Steinhauerverein Weibern „überreichte“ dem TuS Weibern am Samstag, den 26. September 2020 vor dem Foyer der Robert Wolff-Halle ein Präsent zum 100-jährigen Bestehen des Vereins. Im Beisein von einigen Freunden des Vereins und unter Einhaltung der geltenden Hygienerichtlinien zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus entwickelte sich eine kleine Feierstunde in der dann das Präsent, ein Gedenkstein aus Tuffstein enthüllt wurde. Helmut Reuter vom Präsidium des Steinhauervereins hielt die Laudatio in Form eines Rückblicks auf die Entwicklung und die Aktivitäten des TuS Weibern. Der TuS-Vorsitzende Michael Dahm bedankte sich beim Steinhauerverein und speziell bei Horst Perk, Manfred Nürenberg, Hermann Hilger und Johannes Montermann für die organisatorische und handwerkliche Leistung. Der Präsident des Handballverbandes Rheinland, Peter-Josef Schmitz gratulierte dem TuS Weibern zum Jubiläum und gab einen kurzen Rückblick auf die sportlichen Entwicklungen und Leistungen des Vereins.

Hoffentlich nur vorübergehend....

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

zum Schutze Ihrer/Eurer und meiner Gesundheit bitte ich derzeit von persönlichen Vorsprachen in der Sprechstunde abzusehen.

Fast alle Dinge lassen sich telefonisch (02655-1058) oder schriftlich (z.B. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) regeln.

In besonderen Anliegen bitte ich um vorherige telefonische Terminabsprache unter der o.a. Telefonnummer.

Vielen Dank für Ihr/Euer Verständnis.

 

Karl Gundert

Karnevalszug 2020 in Weibern

Im Jahr 2018 fand der Rosenmontagszug erstmals am Karnevalssamstag statt. Die Verantwortlichen sind seitdem der Meinung das sich diese Veränderung bewährt hat und so fand  der Rosenmontagszug, der ja seitdem keiner mehr ist, in diesem Jahr 2020 wieder am Karnevalssamstag mit 19 Zugnummern stattfand.  Es waren auch wieder Gruppen der  nördlichen (Kemmech) und östlichen (Ridde) Nachbarn dabei - schön. Das Wetter war windig und kalt, aber trocken. Da es den ganzen Winter keinen Schnee gegeben hat, haben viele mit Schnee an Karneval gerechnet. Das war aber nicht so. Die ganze Wahrheit entnehmen sie bitte den Bildergalerien. Ich hoffe, dass alle den Aufkleber vor der Linse meiner Kamera mir den Hinweisen zur Datenschutzgrundverordnung gelesen haben. Solle dennoch ein Einwand zur Veröffentlichung eines dieser Fotos auf ww.weibern.de bestehen, dann lasst es uns wissen (Impressum). Es wird sofort entfernt.

 

Die theoretische Zugaufstellung 

Alles unter den Augen von Maria

 

Der Dank des Vereinsringvorstandes und der Gemeindeverwaltung gilt in erster Linie den Teilnehmern des Karnevalszuges. Der Dank gilt aber auch den Anwohnern der zugführenden Straßen (Löhstraße, Bahnhofstraße, Hommersbergstraße unten, Barbaraplatz und Allenstraße) für das Ausschmücken der Strecke und das Begleiten des Zuges mit fetziger Karnevalsmusik. Dabei werden die Aufwendungen zur Straßenreinigung nach dem Zug keinesfalls übersehen.