„Zurück in die Zukunft“ für den Steinhauerverein Weibern?!

Presseartikel zur Jahreshauptversammlung des Steinhauervereins Weibern:

Anfang Dezember feierte der Steinhauerverein auf der Barbarakirmes sein 25jähriges
Jubiläum. Dieses Jubiläum verdiente einen Rückblick, denn in diesem Vierteljahrhundert hat
der Verein einiges geleistet, worauf er stolz sein kann. Angefangen hat alles 1993 bei der 900-
Jahr-Feier in Kempenich. Steinmetze aus zwei verschiedenen Generationen haben hier einen
prächtigen Festwagen für das Steinmetzdorf Weibern auf die Beine gestellt. Aus der Euphorie
dieses gelungenen Festwagens und der geselligen Harmonie von Jung und Alt wurde am 15.
April 1994 der Steinhauerverein mit 28 Gründungsmitgliedern gegründet. Die grundlegenden
Dinge wie der Erhalt des Steinmetzhandwerks, der schönen Tuffsteinfassaden im Ort sowie
Projekte in ehrenamtlicher Arbeit waren die Hauptziele, die man sich auf die Fahnen
geschrieben hatte. Vieles davon ist gelungen und in Stein gemeißelt bis heute unvergessen.
Die Liste ist lang und die Gründungsmitglieder hätten sich nicht zu träumen gewagt, was mit
der Gründung des Steinhauervereins alles möglich werden sollte.
In der 80seitigen Festchronik wurden fast alle Projekte gezeigt, die der Steinhauerverein in
den 25 Jahren durchgeführt hat. Darüber hinaus gab es über 40 Schnupperkurse, über zehn
Ausstellungen und Vorführungen auf Handwerkermärkten und 25mal wurde die Barbarakirmes
durchgeführt. Daneben fand mehrere Male der Abend Live auf der Rampe statt. Dies alles
auch in der Festchronik zu zeigen, hätte deren Rahmen sicherlich gesprengt.
Deshalb würde nicht nur in Weibern etwas fehlen, wenn der Steinhauerverein
in eine unsichere Zukunft schlittern würde. Am 24. Januar haben die

Senioren auf Tour

Weiberner Senioren erkunden Industriedenkmal in Bendorf-Sayn

Die Sayner Hütte mit ihrer historischen Gießhalle und den Krupp´chen Hallen war Ziel des diesjährigen Seniorenausfluges der Ortsgemeinde Weibern. 

Doch bevor die Kultur genossen wurde traf man sich im Mehrzwecktrakt der Robert-Wolff-Halle zum schon traditionellen gemeinsamen Mittagessen.

Ortsbürgermeister Karl Gundert und seine

Neue Teerdecke für die Allenstraße erst in 2020

Pressemitteilung des Landesbetriebes Mobilität vom 29.10.2019:

L 83

Vorankündigung: Fahrbahnsanierungen im Bereich der Ortsdurchfahrt Weibern

Im Auftrag des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz werden im Frühjahr 2020 Teile der Ortsdurchfahrt Weibern saniert.

Der Sanierungsbereich erstreckt sich von der Allenstraße, ab dem Ortseingang, bis einschließlich des Einmündungsbereiches der Bahnhofstraße und in die Hommersbergstraße bis zur Einmündung Eichertstraße. Die einmündende Bahnhofstraße wird im erweiterten Einmündungsbereich ebenfalls mit saniert.

Es ist vorgesehen die oberen Asphaltschichten zu erneuern. Weiter sind vor dem Einbau der neuen Asphaltschichten Regulierungen und Erneuerungen der Schachtabdeckungen und Schieber sowie von Teilen der Randeinfassungen und Entwässerungseinrichtungen erforderlich.

In einem Verkehrskoordinierungsgespräch des LBM ...........

Mundartlexikon soll Weiwener Platt retten

 Ein Stückchen Heimat, das es zu erhalten gilt. Dieser Ansicht sind viele Menschen, die es noch kennen, können und auch lieben gelernt haben – das Plattdeutsch. 15 Menschen versuchen seit längerem die Sprache ihres Ortes für die Nachwelt festzuhalten. Die Heimatfreunde Weibern hatten eine Idee und starteten eine besonderer Rettungsaktion für das Weiwene Platt.

Video auf "Blick aktuell"

Externer Link zur Videoplattform "YouTube"

 

Veröffentlichung bis 30.03.2020

2000 Unterschriften gesammelt und übergeben

Sanierung der L 83 zwischen Kempenich und Riedener Mühlen wird gefordert

Die Landstraße 83 zwischen Kempenich und Riedener Mühlen ist in einem sehr schlechten Zustand und seit langem schon ein Ärgernis für die Nutzer der Straße.

Dem weiteren Verfall der wichtigen Verbindungsstraße wollen politisch Verantwortlichen und Bewohner der anliegenden Gemeinden nicht weiter zusehen. Auf Initiative von Lothar Möhrke aus Hausten wurden 2000 Unterschriften für die Instandsetzung der bedeutsamen Verkehrstrasse durch das Nettetal gesammelt und im September im Beisein von Bürgermeistern und Beigegeordneten der betroffenen Anliegergemeinden, die sich seit langem für die Verbesserung der Situation vor Ort einsetzen, an den Landesbetrieb Mobilität übergeben.

Handwerkskunst: Wie man einen Recurvebogen baut

Schon als Kind hat Schreinermeister Horst Perk aus Weibern gerne Bogen aus Haselnusszweigen gebastelt und Indianer gespielt - diese kindliche Begeisterungsfreude entdeckte er vor fast 20 Jahren neu. Seitdem konzentriert er sich auf traditionellen Bogenbau und fertigt auch die Pfeile und die Sehnen selbst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hierzu hat der SWR einen Beitrag produziert. Ausstrahlung: Freitag den 30.08.2019 im SWR-Fernsehen um 21:00 Uhr (45 Min) 

Oder in der Mediathek:      Handwerkskunst: Wie man einen Recurvebogen baut

 

 

 

 

Unser Freund der Wald ist tot

Weibern besitzt eine forstliche Betriebsfläche von 174 Hektar. Doch der Weiberner Wald und der Wald auf der Waberner Heide sind so gut wie tot. Dort wo vor 6 Jahren im Juli noch die Nebelschwaden vor lauter Feuchtigkeit hochzogen (siehe Foto mit dem Kirmesbaum) ähnelt die Landschaft heute einer Wüste

Neue Teerdecke für die Allenstraße

Ein Bürger aus Wabern hat sich beim Landesbetrieb Mobilität für einen baldigen Ausbau der L83 im Bereich Weibern, Wabern, Volkesfeld eingesetzt. Mit den allseits bekannten Schlagworten (Finanzen, Personal, Prioritäten, Verkehrsbelastung, Unfallhäufigkeit, Nutzwert, Effizienz) wird ein Ausbau für die nächsten Jahre nicht zugesagt. Eine Entscheidung „ob und wann“ wird dem rheinland-pfälzischen Landtag überlassen. Allerdings ist die Straße im Bereich der Ortslage Weibern so kaputt, dass im Rahmen von Unterhaltungsmaßnahmen eine  Erneuerung der Deckschicht noch in diesem Jahr die einzige sinnvolle Reparaturmöglichkeit ist.

Hier ist das Schreiben als .pdf zum download:  Schreiben Landesbetrieb Mobilität vom 28.03.2019

                                                            Veröffentlichung bis die Teerdecke aufgetragen ist

 

Vogelzucht-Meister aus Weibern / Wabern

Onlinebeitrag der Landesschau Rheinland-Pfalz: Vogelzucht-Meister aus der Eifel (Februar 2019)

Das Video wurde zum Einbetten für die Homepage freigegeben.

Baugebiet Ahlenbuch II

Bauland in Weibern

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in den letzten Jahren sind viele neue Häuser in Weibern errichtet worden, weitere werden zurzeit gebaut. Hiervon ist auch das Baugebiet "Auf Ahlenbuch II" betroffen, hier sind alle Grundstücke veräußert bzw. für zukünftige Käufer reserviert.
Um auch weiterhin interessierten Bauherren Bauland anbieten zu können,