Preis für die Blaskapelle Weibern und das "ChaosOrchester"

Preisverleihung „Eifel Award“ 2018

Die Zukunftsinitiative Eifel hat zum zehnten Mal den Eifel-Award verliehen. Ausgezeichnet wurden diesmal Vereine und ihre Jugendarbeit.

 Schleiden-Gemünd/Eifel – Die Zukunftsinitiative Eifel hat am Montag den 26.11.2018 im Kurhaus Gemünd  29 Vereine mit dem Eifel-Award 2018 ausgezeichnet. Bei  allen gemeinsam ist die vorbildliche und exzellente Nachwuchsarbeit. Moderiert wurde die zweieinhalbstündige Veranstaltung von IHK-Aachen-Geschäftsführer Fritz Rötting.

Euskirchens Landrat Günter Rosenke, gleichzeitig Präsident der Zukunftsinitiative Eifel, begrüßte die mehr als 200 Gäste zur zehnten Verleihung des Eifel-Awards. Damit werden jedes Jahr beispielhaftes Engagement und vorbildliche Initiativen im Eifel- Ardennen-Raum ausgezeichnet. „In der Eifel und für die Eifel“, betonte Rosenke. 

Der Eifel-Award sei nicht nur als Dank und Anerkennung zu verstehen,

sondern auch als Mutmacher, mit dem andere motiviert werden sollen, es den Geehrten gleichzutun. Die Preisträger 2018 sind Vereine mit einer besonderen Nachwuchsförderung. Den Eifel-Award erhielten sie, weil sie innovative Wege zur Nachwuchsgewinnung gehen und Begeisterung bei jungen Menschen für ehrenamtliche Tätigkeiten wecken. Vorzügliche Nachwuchsarbeit konstatierte die Jury der Blaskapelle Weibern.  Laudator Ortsbürgermeister Peter Josef Schmitz (r.) überreichte den Sonderpreis.  Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress
Voraussetzungen waren, dass diese Vereine ehrenamtlich organisiert werden, örtlich gewachsen sind (Ortsgruppen überregionaler Organisationen waren nicht zugelassen) und aktiv Nachwuchsförderung betreiben.

Vier Sonderpreise

Vier der 29 Preisträger machten durch besondere Projekte und Initiativen von sich reden und erhielten deshalb einen Sonderpreis:

Aus der Verbandsgemeinde Brohltal (Kreis Ahrweiler)wurde die Blaskapelle Weibern prämiert.

Die Blaskapelle Weibern bietet seit 2010 das „ChaosOrchester“ als Jugendangebot an. Von Beginn an leiteten die damals 15-jährige Musikerin Jenny Heilig und die 14-jährige Katja Heilig das ChaosOrchester. Durch zahlreiche Freizeitaktionen wird die Gemeinschaft gestärkt. Darüber hinaus entwickelte sich ein Ensemble für Sechs- bis 14-Jährige, die „ChaosKids“ – die Anfänger von einst, also Mitglieder des Chaos-Orchesters, werden bei der Leitung der Kinder eingebunden. „Das erinnert an eine Familie, bei dem die Großeltern aus der Blaskapelle und die Eltern aus dem ChaosOrchesters ihr Wissen an die Enkel und Kinder, den Chaos-Kids, weitergeben“, fand Ortsbürgermeister Peter Josef Schmitz in seiner Laudatio. Wie gut dieses Orchester ist und mit wieviel Leidenschaft die Musiker dabei sind, zeigte es bei der Preisverleihung.

Das „Chaos-Orchester“ obliegt zurzeit unter der Leitung von Katja Heilig.

www.blaskapelle-weibern.de

Veröffentlichung bis 15.05.2019