Wasserversorgung Update 20.11.2020

Verbandsgemeinde Brohltal

Update vom 20.11.2020 zur Chlorung des Trinkwassers im Bereich der Verbandsgemeinde Brohltal

Die mikrobiologischen Kontrollproben vom 17.11.2020 waren unter Chlor alle ohne Befund und unauffällig. Eine Ursachenforschung der Grenzwertüberschreitungen wird weiter unternommen. Unter anderem wurde inzwischen auch die zweite der beiden Wasserkammern am Hochbehälter Engelner Kopf entleert, vollständig überprüft und gereinigt. Auch hier wurde die Wasserkammer nach der Reinigung beprobt. Sie ist ohne Befund und kann wieder in Betrieb gehen. Die Chlorung wird nach Vorgaben des Gesundheitsamtes Ahrweiler weiter fortgesetzt. Die wöchentlichen Wasserproben im Bereich der Verbandsgemeinde Brohltal finden weiter statt. Die eingesetzte Chlorkonzentration wird täglich kontrolliert. Sie führt zu keiner gesundheitlichen Beeinträchtigung und liegt unter der maximal zulässigen Menge nach der Trinkwasserverordnung. Ein leichter Chlorgeruch kann nicht ausgeschlossen werden. Chlor im Trinkwasser kann der Fauna von Aquarien schaden und ist deshalb zum Auffüllen oder für einen Wasserwechsel des Aquariums nicht geeignet.

Update 13.11.2020 zur Chlorung des Trinkwassers im Bereich der Verbandsgemeinde Brohltal

Die mikrobiologischen Kontrollproben vom 10.11.2020 waren unter Chlor alle ohne Befund und unauffällig. Eine Ursachenforschung der Grenzwertüberschreitungen wird weiter unternommen. Unter anderem wurde inzwischen eine der beiden Wasserkammern am Hochbehälter Engelner Kopf entleert, vollständig überprüft und gereinigt. Nach der Reinigung wurde die Wasserkammer beprobt. Sie ist ohne Befund und kann wieder in Betrieb gehen. Nach der Inbetriebnahme der gereinigten Wasserkammer wird die zweite Wasserkammer entleert, überprüft und gereinigt. Die Chlorung wird vorsorglich weiterbetrieben und das Wasserverteilungssystem im Bereich der Verbandsgemeinde Brohltal wird weiter wöchentlich beprobt. Die eingesetzte Chlorkonzentration wird täglich kontrolliert. Sie führt zu keiner gesundheitlichen Beeinträchtigung und liegt unter der maximal zulässigen Menge nach der Trinkwasserverordnung. Ein leichter Chlorgeruch kann nicht ausgeschlossen werden. Chlor im Trinkwasser kann der Fauna von Aquarien schaden und ist deshalb zum Auffüllen oder für einen Wasserwechsel des Aquariums nicht geeignet.

Update 06.11.2020

Die Mikrobiologischen Kontrollproben vom 02.11.2020 waren unter Chlor alle ohne Befund und unauffällig. Eine Ursachenforschung der Grenzwertüberschreitungen wird weiter unternommen. Hierzu wurde eine Wasserkammer vom Hochbehälter Engelner Kopf am 05.11.2020 geleert und mit Unterstützung des Hygieneinstitutes des Universitätsklinikums Bonn überprüft. Es wurden Proben entnommen um festzustellen, ob hierdurch die Verkeimung verursacht wurde. Die Wasserkammer wird gereinigt und eine Wasserprobe entnommen. Wenn diese keine Auffälligkeit aufweist, wird sie wieder in Betrieb genommen. Weitere Beprobungen des Trinkwassers finden wöchentlich statt. Die eingesetzte Chlorkonzentration wird täglich kontrolliert. Sie führt zu keiner gesundheitlichen Beeinträchtigung und liegt unter der maximal zulässigen Menge nach der Trinkwasserverordnung. Ein leichter Chlorgeruch kann nicht ausgeschlossen werden. Chlor im Trinkwasser kann der Fauna von Aquarien schaden und ist deshalb zum Auffüllen oder für einen Wasserwechsel des Aquariums nicht geeignet. www.wvz-me.de

Update 29.10.2020

Die Mikrobiologischen Kontrollproben vom 26.10.2020 waren unter Chlor alle ohne Befund und unauffällig. In der Zwischenzeit wurden die Be- und Entlüftungen der beiden Hochbehälter Engelner Kopf mit Hilfe einer Kamerabefahrung überprüft. An dem alten Hochbehälter Engelner Kopf wurden bereits Vorkehrungen zur Verbesserung der Be- und Entlüftungssituation getroffen. Die besprochenen Maßnahmen mit dem Gesundheitsamt werden derzeit abgearbeitet. Ansonsten ist der Sachverhalt unverändert. Die Chlorung des Trinkwassers bleibt vorerst bestehen.
Weitere Beprobungen des Trinkwassers finden wöchentlich statt. 

Für Aquarien ist das Wasser z.Z. ungeeignet.

Update 23.10.2020

Die Ursachenforschung bei mikrobiologischen Auffälligkeiten stellt sich in der Regel als schwierig dar. Trotz allem wurden und werden durch den WVZ Maßnahmen durchgeführt, welche bauliche Verbesserungen der Trinkwasserversorgungsanlagen als Ziel haben. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Ahrweiler und des Universitätsklinikums Bonn. Die Chlorung im Brohltal muss nach Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Ahrweiler z.Z. weiter aufrecht erhalten werden. Die Dosierung der Chlorkonzentration konnte aber inzwischen reduziert werden. Bis sich diese Reduzierung bei allen Verbrauchern bemerkbar macht, können einige Tage vergehen. Die eingesetzte Chlorkonzentration liegt innerhalb der für das Trinkwasser zulässigen Konzentration und wird täglich kontrolliert. Der WVZ Maifeld-Eifel bittet um Verständnis, dass es zu Geruchs- und Geschmacksveränderungen des Trinkwassers kommt. Das abgegebene Trinkwasser entspricht der Trinkwasserverordnung und kann nach wie vor ohne Einschränkung* genutzt werden.

Weitere Kontrollproben des Trinkwassers im Brohltal werden wöchentlich entnommen.

*Für Aquarien ist das Wasser z.Z. ungeeignet.

Update 07.10.2020

Update 11.09.2020 zur Chlorung des Trinkwassers im Bereich der Verbandsgemeinde Brohltal

Die mikrobiologischen Kontrollproben vom 10.11.2020 waren unter Chlor alle ohne Befund und unauffällig. Eine Ursachenforschung der Grenzwertüberschreitungen wird weiter unternommen. Unter anderem wurde inzwischen eine der beiden Wasserkammern am Hochbehälter Engelner Kopf entleert, vollständig überprüft und gereinigt. Nach der Reinigung wurde die Wasserkammer beprobt. Sie ist ohne Befund und kann wieder in Betrieb gehen. Nach der Inbetriebnahme der gereinigten Wasserkammer wird die zweite Wasserkammer entleert, überprüft und gereinigt. Die Chlorung wird vorsorglich weiterbetrieben und das Wasserverteilungssystem im Bereich der Verbandsgemeinde Brohltal wird weiter wöchentlich beprobt. Die eingesetzte Chlorkonzentration wird täglich kontrolliert. Sie führt zu keiner gesundheitlichen Beeinträchtigung und liegt unter der maximal zulässigen Menge nach der Trinkwasserverordnung. Ein leichter Chlorgeruch kann nicht ausgeschlossen werden. Chlor im Trinkwasser kann der Fauna von Aquarien schaden und ist deshalb zum Auffüllen oder für einen Wasserwechsel des Aquariums nicht geeignet.

Update 06.11.2020

Bei Trinkwasseruntersuchungen am 05.10.2020 wurden Grenzwertüberschreitungen festgestellt. Das Wasser wird daher ab sofort gechlort, sodass in den meisten Ortsgemeinden im Brohltal über das Ortsnetz gechlortes Wasser abgegeben wird. Dies erfolgt in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt. Die Chlorkonzentration im Ausgang des Hochbehälters entspricht der Trinkwasserverordnung und ist gesundheitlich unbedenklich. Für Aquarien ist das Wasser allerdings ungeeignet. Zudem werden Kontrollproben genommen.


Update 11.09.2020

Die letzten Trinkwasseruntersuchungen im Brohltal waren unter Chlor unauffällig. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt, wird die Chlorung im Hochbehälter „Engelner Kopf“ reduziert. Der Hochbehälter „Engelner Kopf“ versorgt viele Gemeinden des Brohltals direkt oder indirekt mit Trinkwasser. Weitere Kontrollproben werden am Dienstag den 15.09.2020 entnommen.


Update 10.09.2020

Die letzten Trinkwasseruntersuchungen im Brohltal waren unter Chlor unauffällig. Aus diesem Grund konnte seit dem 11.09.2020 die Chlorung im Hochbehälter „Engelner Kopf“ in Engeln, in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt, wöchentlich reduziert werden. Die aktuellen Trinkwasseruntersuchungen lassen es zu, dass ab Dienstag den 29.09.2020 die Chlordosierung abgeschaltet werden kann. Bis kein Chlornachweis mehr im gesamten Verteilsystem im Brohltal nachweisbar ist, können einige Tage vergehen. Weitere Kontrollproben werden am Dienstag den 06.10.2020 entnommen.
Je nach Befundlage kann es erforderlich sein, die Chlorung erneut aufzunehmen. Dies kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 02651/8097-0 gerne zur Verfügung.


Stand: 28.08.2020

Bei Trinkwasseruntersuchungen wurden Grenzwertüberschreitungen festgestellt. Das Wasser wird daher ab sofort gechlort, sodass in den meisten Ortsgemeinden im Brohltal über das Ortsnetz gechlortes Wasser abgegeben wird. Dies erfolgt in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt. Die Chlorkonzentration im Ausgang des Hochbehälters entspricht der Trinkwasserverordnung und ist gesundheitlich unbedenklich. Für Aquarien ist das Wasser allerdings ungeeignet. Zudem werden heute Kontrollproben entnommen.