2 Weiberner beim Bürgerempfang

Am Samstag, dem 17. September sind die ehrenamtlich Tätigen in Mainz empfangen worden. Morgens waren die allgemeinen ehrenamtlich Tätigen da, nachmittags hauptsächlich die Leute, die in der Fluthilfe engagiert waren. Malu Dreyer hat sich am Anfang in einer längeren Rede (die sehr gut war)  bei allen ehrenamtlich Tätigen bedankt. Anschließend wurden die Landkreise einzeln bzw. zu zweit von der Ministerpräsidentin empfangen und es konnten Fragen gestellt werden. In dieser Runde ging es

hauptsächlich um künftigen Schutz vor Hochwasser, zwangsweise Elementarversicherung für alle, Gründung eines Zweckverbandes für Hochwasserschutz, Einbeziehung auch der kleineren Nebenbäche in den Flutschutz, Auszahlung der Hilfsgelder etc.

Im Rahmenprogramm trat ein Komiker und ein Zauberer auf. Die Kapelle des Landespolizeiorchesters spielte zwischendurch immer wieder auf. Die Staatskanzlei konnte besichtigt werden (Tag der offenen Tür).

Bericht über den Bürgerempfang auf der Internetseitte des Landes

 

Vater und Tochter Nett sind von der Gemeindeverwaltung Weibern vorgeschlagen worden, weil sie neben ihrem Einsatz bei der Flutkatastrophe an der Ahr einen sehr hohen ehrenamtlichen Einsatz in der Gemeinde zeigen

  • Steffie im DRK als Bereitschaftsleiterin u.2.Vorsitzende , beim TuS in der Damenmannschaft als Mutter der Mannschaft und Organisator im Vereinsring für alle festlichen Belange in Weibern
  • Franz als Kümmerer von über 100 Nistkästen, seine tägliche Dreckwegfahrten mit dem Fahrrad über die Gemarkungsgrenzen von Weibern hinaus und seine Fleiß bei der Gruppe „Weibern packt an“, Im Küchenteam des DRK mit seiner Frau Irene, Brudermeister der die Wallfahrt nach Barweiler führt und nicht zuletzt  als Sänger des MGV Weibern u. Gospelchor.

Mutter und Frau Irene ist sicherlich für beide der Fels in der Brandung, die beide unterstützt.